Hunde aus dem Ausland

Auslandstierschutz….

Ein Thema, welches immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Und welcher auch sicherlich einen tollen und wichtigen Beitrag leistet.

Aber… es gibt auch einiges dabei zu bedenken. Einige wichtige Punkte möchte ich hier aufführen:

Punkt 1 … die richtige Organisation finden

Unter der Vielzahl von Vereinen und Organisationen, die im Bereich Auslandstierschutz tätig sind, den/die richtige/n zu finden, ist sicherlich nicht ganz einfach. Denn unter all den seriösen Anbietern von Auslandshunden, finden sich auch immer wieder dubiose Anbieter.

Achten Sie daher ganz genau darauf, an welche Orga Sie sich wenden.

Punkt 2 … den richtigen Hund finden
( hierzu habe ich auch unter dem Menüpunkt “Katalogware Hund” schon einiges angeführt )

Bedenken Sie bitte, dass viele der Hunde noch im Ausland sitzen und Sie somit NICHT die Möglichkeit haben, sich das Tier vorab anzusehen. Herauszufinden, ob das Tier sie mag… ob zwischen Ihnen und dem Tier die Chemie stimmt. Was für mich ein sehr wichtiges Kriterium darstellt. Was nützt Ihnen ein toller Hund, wenn er Sie nicht riechen kann. Oder Sie mit ihm nicht klarkommen. Damit ist keinem geholfen … am wenigsten dem Tier !

Bedenken Sie auch, aus welchen Zuständen..  Umständen heraus der Hund kommt. Was er erlebt hat.. welches Trauma er erlebt hat.
Sie bekomme keinen stubenreinen und leinenführigen Hund, der schon alles kennt und kann. Sie bekommen keinen Hund, der häusliche Geräusche wie Staubsauger etc kennt… der laute Kinder kennt, vlt sogar Angst vor ihnen hat. Nein, Sie bekommen einen Hund, der auf vlt auf der Strasse gelebt hat, in einem Shelter geboren wurde und sowas wie eine Wohnung zb gar nicht kennt.. der ganz normale Alltagssituationen nicht kennt usw usw

Punkt 3 … auch Folgendes gilt es zu bedenken

Ich höre sehr oft, dass Leute sich einen Hund aus dem Ausland holen, weil in deutschen Tierheimen zu hohe Anforderungen gestellt werden.
Stimmt … und das ist auch gut so. Denn es ist im Interesse des Tieres. Denn das zu vermittelnde Tier soll ja ein endgültiges Zuhause finden und nicht wie ein Wanderpokal herum gereicht werden.  Denn Sie kaufen sich nämlich keine Kaffeemaschine, die funktioniert. Sondern ein Lebewesen, welches vlt schlimme Dinge erlebt hat… und eine gebrochene Seele hat.. geschlagen wurde etc
Ein Lebewesen, was eben NICHT immer so funktioniert, wie Sie es sich vlt wünschen.
Es bedeutet tägliche Arbeit… Zeit.. Einfühlungsvermögen und viel Geduld und evtl Geld für eine Hundeschule. Vlt zerrt es auch hier und da an den Nerven..
Und leider hat mir die über 20jährige Erfahrung im Tierschutz immer wieder gezeigt, dass viele Leute zu viel von ihrem Tier fordern und erwarten. Und sie letztendlich überfordert sind, weil der gewünschte Hund nicht der ist, den man sich vorgestellt hat.

 

Ja… ich stehe dem Thema Auslandstierschutz  kritisch gegenüber und dazu stehe ich auch. Und ich male das Thema auch nicht in schönen und bunten Farben aus.
Und es gibt auch genügend Gründe dafür, warum das so ist.
Weil viele Menschen sich einfach nicht bewusst sind, was auf sie zukommen kann. Und viele Hunde dann wo landen ? … genau, im Tierheim.

Ferner bin ich der Ansicht, dass es nicht viel bringt, anderen Menschen die Verantwortung für ihr Handeln und ihren Umgang mit Tieren abzunehmen.
Es bedarf in meinen Augen einer härteren Gesetzgebung in solchen Ländern wie zb Rumänien.. Griechenland und all den anderen Ländern, in denen Hunde wie Müll entsorgt werden.

In dem wir all diese Hunde nach Deutschland holen, ändern wir diese Zustände in diesen Ländern nicht. Im Gegenteil. Wir fördern es noch. Weil diese Menschen, die ihre Hunde aussetzen … quälen oder töten gar nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Stattdessen kümmern wir uns drum, dass diese Tiere hier nach Deutschland geholt werden. Was einerseits ein gutes Werk sein mag und die Hunde rettet. Aber es weiterhin unendlich viel Nachschub gibt, weil diesem Handeln von Tierquälerei etc keine Strafe folgt.

Bitte …. BEVOR  Sie sich also dazu entschliessen, sich einen Hund aus dem Ausland zu holen, prüfen Sie sich und ihre Überlegung ganz genau. Wenn Sie nicht zu 200% dazu bereit sind, alle Probleme, die sich daraus ergeben können, auf sich zu nehmen… dann lassen Sie bitte die Finger davon. Und aus den Beweggründen  “Mitleid” sollte man sich generell kein Tier anschaffen.