Abschied nehmen … der letzte und schwerste Gang

Tiere sind von jeher ständiger Begleiter des Menschen. Sie schenken uns Liebe, Geborgenheit,
geben uns Vertrauen. Sie sind die besten Freunde in unserem Leben.

Aber was passiert, wenn der Tag kommt, an dem unser bester Freund uns für immer verlassen muss?

 

Hierzu ein eigener, kurzer Erfahrungsbericht:

Ich selber habe 2002 meine fast 18jährige Katze einschläfern lassen müssen. Ein sehr schmerzlicher Weg, aber leider musste es sein.

Für viele Tierhalter stellt sich vor bzw. nach einem solchen Ereignis jedoch meist die Frage, wohin mit meinem geliebten Haustier… ? Diese Frage stellte sich somit auch für mich.

Leider hatte ich zum damaligen Zeitpunkt keinen eigenen Garten, in dem ich die letzte Ruhestätte hätte einrichten können.

Sicher, es gibt Tierfriedhöfe… aber dies ist wiederum eine Frage des Geldes, denn die Kosten für die Grabstelle fallen dauerhaft an.

Und mein geliebtes Tier beim Tierarzt lassen, um es dann in die Tierverwertung zu geben. Das kam für mich auf gar keinen Fall in Frage. Nein, das alles wollte ich nicht.

 

Ich habe mich aus diesem Grunde für eine andere Alternative entschieden. Ich habe meine Katze einäschern lassen. Sicherlich war es auch in diesem Falle ein schwerer Gang. Aber so habe ich meinen über alles geliebten Gefährten immer bei mir.
Denn die Urne mit der Asche hat ihren festen Platz in der Vitrine, wo sie – mit einem Foto von ihr – aufgebahrt steht. Ein gutes Gefühl. Und ich würde es immer wieder so machen.

Liebe Tierhalter… wenn auch Sie eines Tages vor dieser Entscheidung stehen, machen Sie es wie ich. Lassen Sie Ihren geliebten Freund einäschern.

 

Der nachstehende Link verweist Sie auf die Internet-Seiten des Kleintierkrematoriums Badbergen (in der Nähe von Osnabrück).

 

 Nehmen Sie würdevoll Abschied …